VEREIN GEDENKSTÄTTE KZ ENGERHAFE E.V.

 

 
  
     Das historische Pfarrhaus

08. Juli 2012 -- Don Bamberg ist Ehrenmitglied im Verein Gedenkstätte KZ Engerhafe

Don Bamberg bezeichnet sich selbst als Kosmopoliten: der Vater Niederländer, die Mutter Engländerin, geboren in New York, verbrachte Bamberg seine Kindheit in Wien. Noch heute, er lebt 93jährig in Den Haag in den Niederlanden, ist sein Tonfall, wenn er mit Besuchern aus Deutschland redet, wienerisch geprägt.

Don Bamberg hat seit 1940 als Insasse mehrerer deutscher Konzentrationslager unendliches Leid erlitten, 1944 war er Gefangener im KZ Engerhafe. Er bezeichnete in einem Interview im vergangenen Jahr die Zeit in Engerhafe als besonders schlimm, weil alles so primitiv, das Lager überfüllt und – wie er jetzt bei einem Besuch in den Haag am 7. Juli hinzufügte, das Wetter im November und Dezember 1944 so besonders schlecht war: kalt, nass und für die Gefangenen dadurch besonders quälend und zermürbend. "Die Behandlung durch die Bewacher war in Engerhafe nicht schlimmer als in den anderen Lagern, eher besser, denn man brauchte ja unsere Arbeitskraft für den Panzergrabenbau in Aurich" erzählte er. In seinen Lebenserinnerungen, die als Buch auf Niederländisch erschienen sind, berichtet er, wie er, zurück vom Arbeitseinsatz in Engerhafe im KZ Neuengamme von einem Freund nicht mehr erkannt wurde, so war er von Krankheit und Arbeit ausgezehrt.

Ulrich Kohlhoff und Herbert Müller, Vorstandsmitglieder des Vereins Gedenkstätte KZ Engerhafe, sind am 7. Juli nach Den Haag gereist, um Don Bamberg als Überlebenden dieses Konzentrationslagers in Ostfriesland die Ehrenmitgliedschaft des Vereins anzutragen. Den Besuchern begegnete ein freundlicher alter Herr, der mit seiner Helferin zu Sandwiches, Pralinen und Kaffee einlud und sofort in ein intensives Gespräch einstieg, sich über den Verein und die heute Situation in Engerhafe und Deutschland erkundigte und auf Nachfrage der Besucher aus seinem Leben während und nach der Inhaftierung in Deutschland erzählte.

Die Besucher aus Deutschland überreichten Don Bamberg am Ende des Gesprächs eine Urkunde zur Ehrenmitgliedschaft und als Geschenk ein Landschaftsbild von Herbert Müller.

In der Urkunde heißt es u.a.: "Herr Don Bamberg hat uns in großer Offenheit und Ehrlichkeit das vom ihm erlittene Böse aufgedeckt, gleichzeitig hat er uns aber auch die Hand zur Versöhnung ausgestreckt. Dadurch ermutigt und bestärkt er uns ganz außerordentlich".

Die Besucher bewegte es, als Don Bamberg nicht nur die Ehrenmitgliedschaft annahm und die Idee der Versöhnung betonte, sondern sich für die Erinnerungsarbeit in Engerhafe ausdrücklich bedankte und von seiner großen Freude über diese Ehrenmitgliedschaft, den Besuch und das Geschenk sprach.

"Als ganz junger Mann war ich im KZ. Ich beschuldige nicht die Deutschen, mit Hitler ist das Entsetzliche gekommen und mit ihm war es auch vorbei. Wir müssen uns aber gemeinsam erinnern, dass wir nicht wieder in diese Situation kommen". Wie in einer Vision für die Zukunft betonte er beim Abschied, dass seine Hoffnung für die Zukunft in einer weiteren europäischen Einigung liege, wir sollten nicht vergessen, dass wir im Prozess dieser Einigung mehr als 60 Jahre Frieden in Europa erlebt hätten.



Besuch bei Don Bamberg

nach oben ...

Verein Gedenkstätte KZ-Engerhafe e.V. - Kirchwyk 5 - 26624 Engerhafe