VEREIN GEDENKSTÄTTE KZ ENGERHAFE E.V.

 

 
  
     Das historische Pfarrhaus

Die Kirche und das KZ Engerhafe

Gedenkfeier zum 71. Jahrestag der Belegung des KZ Engerhafe
- im Oktober 2015

Am 17. und 18. Oktober 2015 fand die diesjährige  Gedenkveranstaltung zum Jahrestag der Belegung des KZ Engerhafe am 21.Oktober  1944 statt.


Zug der Gefangenen an der Kirche - Aquarell - Herbert Müller 1989


Zur Gedenkfeier begrüßte Carl Osterwald, 1.Vorsitzender des Verein Gedenkstätte KZ Engerhafe, am Nachmittag die Gäste im Gulfhof Ihnen in Engerhafe.


Carl Osterwald, 1. Vorsitzender des "Verein Gedenkstätte KZ Engerhafe" - Foto: Günther Lübbers

 

Gäste im Gulfhof Ihnen - Fotos: Günther Lübbers


Unter den 150 Gästen waren Angehörige der Opfer und Überlebenden Häftlinge des KZ Engerhafe. Als Vertreter aus Politik nahmen unter Anderen die Bundestagsabgeordneten Heiko Schmelzle und Johann Saathoff teil.

Die Schirmherrschaft über die Veranstaltung hatte in diesem Jahr der Präsident der Ostfriesischen Landschaft, Rico Mecklenburg übernommen.


Rico Mecklenburg, Präsident der Ostfriesischen Landschaft - Foto: G. Lübbers


In einem Podiumsgespräch versuchten MA Ingo Lücken, als Berichter und Moderator, zusammen mit den Pastoren i.R Hillard Delbanco und Carl Osterwald Antworten zu finden zum Thema "Engerhafe und das KZ" - Das Liebesgebot und die Realität 1944 -.

Podiumsgespräch, v.L Carl Osterwald, Ingo Lücken,Hillard Delbanco - Foto: Günther Lübbers


Die Annäherung an das schwierige Thema gelang den Diskussionsteilnehmern durch die Zusammenführung ihrer speziellen Kenntnis von jeweils unterschiedlichen Aspekten. Ingo Lücken hatte die besonders extremen Situationen des KZ in unmittelbarer Nachbarschaft zu Kirche und Schule im Rahmen seines Studiums wissenschaftlich bearbeitet. Pastor i.R. Hillard Delbanco befasste sich längere Zeit intensiv mit der Rolle der Kirche in der Zeit des Nationalsozialismus und hat hierüber eine Arbeit veröffentlicht. Carl Osterwald erlebte den Weg der Häftlinge als Nachbar in Moordorf und Aurich in seiner Jugend.


Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung durch den Gitarrenchor der Kirchengemeinde Engerhafe
.

Gitarrenchor - Foto: Günther Lübbers


Im Anschluss an die Podiumsdiskussion wurde in der Johannes-der-Täufer Kirche Engerhafe der 188 Opfer des KZ Engerhafe gedacht. Die 188 Namen haben Konfirmanden der Gemeinde Engerhafe und Schüler der IGS in Marienhafe verlesen. Es wurde entsprechend der Tage der Beerdigung der Opfer Kerzen entzündet, anschließend zum Opfergrab getragen und dort vor dem Mahnmal abgestellt.


Foto: Günther Lübbers

Foto: Günther Lübbers


Foto: Branko Skocir


Am zweiten Tag der Gedenkfeier begaben sich die Teilnehmer auf einen Gang vom Güterschuppen in Aurich, wo die Häftlinge täglich aus Georgsheil ankamen, zum Mahnmal am Panzergraben in Sandhorst.


Foto: Günther Lübbers


Gedenlen an die Opfer und Überlebenden des KZ Engerhafe - Foto: Branko Skocir

Gang zum Mahnmal in Sandhorst - Foto: Günther Lübbers


Werner Britz, Trompetenspiel - Foto: Günther Lübbers


Unter den Gästen der beiden Veranstaltungsteile waren auch Angehörige der Opfer und von überlebenden Häftlingen. Sie kamen aus Dänemark, Slowenien und den Niederlanden und aus Deutschland.

Foto: Branko Skocir

nach oben ...

Verein Gedenkstätte KZ-Engerhafe e.V. - Kirchwyk 5 - 26624 Engerhafe